HERZLICH WILLKOMMEN

 Der kleine Weinladen im Bielefelder Westen

Melanchthonstraße 63

Öffnungszeiten:

Jeden Freitag
16 bis 18 Uhr

Die Weinverkostung – Was ist zu beachten?

In erster Linie soll eine Weinverkostung Spaß machen und alle Sinne beim Genießen ansprechen. Nebenbei kann man eine Menge lernen und am meisten Spaß bringt dies natürlich in einer Gruppe. In einer Gruppe kann man seine Erfahrungen gleich mit den anderen Teilnehmenden austauschen und ergänzen. Wie du dich auf das Erlebnis vorbereiten kannst, erfährst du hier...

Genieße den Wein mit all deinen Sinnen!

Als erstes solltest du auf das Aussehen des Weines achten. Die Farbe und die Extraktreiche des Weines geben dir einen ersten Hinweis auf die Rebsorte und die Qualität des zu verkostenden Tropfens.

Wieso schwenkt man einen Wein?

Beim Schwenken wird nicht nur das Auge auf den bevorstehenden Gaumenschmaus vorbereitet, es werden zusätzlich die Aromen angeregt sich zu entfalten. Dieses geschieht durch die Reaktion mit dem Sauerstoff in der Luft. Um den dabei entstehenden Duft einzufangen, bedarf es ein wenig Übung. Nur wenige Menschen sind darauf geschult, den empfundenen Geruch auch in Worte zu fassen. Was dir dabei eine Stütze sein kann, sind Düfte, die dir bekannt sind. Duftet er beispielsweise nach Holz oder nach Frühlingsblume? Um so etwas definieren zu können, sollte man am besten Wein immer wieder bewusst genießen. Zudem gibt ein "Aromarad" gute Hinweise auf die verschieden Aromen, die du im Wein entdecken kannst.

Wie probiert man richtig?

Bei der Entfaltung des vollen Geschmacks, sind die unterschiedlichsten Stellen im Mund verantwortlich. Die Zufuhr von Luft unterstützt die Geschmacksknospen und den Wein ungemein, denn nur so entfaltet er das volle Aroma. Das erklärt auch das Schlürfen beim Weinverkosten. Versuche dabei zusätzlich den Wein über die gesamte Zunge rollen zu lassen, denn nur dann lassen sich die kleinen Feinheiten herausschmecken.
Achte bei der Verkostung von Weinen darauf, dass du eine bestimmte Reihenfolge einhältst. So lässt sich nämlich eine Überforderung der Geschmacks- und Geruchssinne vermeiden.

• leicht vor schwer
• trocken vor lieblich
• jung vor alt
• weiß vor rot

Bei einer Weinverkostung kann natürlich der Fokus auf nur weiße oder rote, nur trockene oder nur reife Weine gelegt werde. Dabei sind den eigenen Vorlieben keine Grenzen gesetzt. Es ist erlaubt, was schmeckt und gefällt. Interessant ist es natürlich auch, mal etwas neues auszuprobieren und sich von den Aromen oder Weinen überraschen zu lassen.